Über die Geschichte des Technos und den Techno in Dresden

| |

Bei kaum einer Musikrichtung scheiden sich die Geister so sehr wie bei Techno. Die einen lieben es, die anderen hassen es total.

Für diejenigen aber, die es lieben, wie das Team der im April stattfindenden Gechno Party, ist es die musikalische Erfüllung überhaupt. Dabei ist Techno mehr als nur dumpfes Dröhnen und hohles Hämmern. Es ist Realität und Fantasie zugleich. Es ist das, was man selbst daraus macht.

DJane Shinedoe am 26. April zur Gechno im TBA
DJane Shinedoe am 26. April zur Gechno im TBA

Techno mehr als nur dumpfes Dröhnen und hohles Hämmern. Es ist Realität und Fantasie zugleich.

Was haben wir schon viele Nächte mit Techno in den Ohren durchgemacht. Wir kennen Techno Clubs und Partys, feiern die großen Raver der Szene und haben eine Million Techno Erinnerungen von der Loveparade im Kopf. Doch wie sieht es eigentlich mit der Geschichte des Technos aus? Die kennen wir nur so schwammig, weshalb es einmal mehr einen Blick in die Techno-Geschichtsbücher zu werfen gilt, bevor wir dann in die große Hofpause starten, die sich Gechno Party nennt.

Rave in Berlin - Techno kennt keine Grenzen
Rave in Berlin – Techno kennt keine Grenzen

Große, bunte Masse an Menschen

Techno ist tatsächlich eine wilde Mischung aus den verschiedensten Stilarten der Musik. Wie eine große, bunte Masse an Menschen, die sich beim Raven auf dem Dancefloor vermischt und verliert. Besonders markante Einflüsse kommen hierbei vor allem von Synth-Pop, EBM (Electonic Body Music), Electro-Funk, Industrial und dem sogenannten Detroit-Techno, welcher uns vor allem durch seine besonders minimalistischen und kühlen Töne im Kopf hängt. Die Meilensteine in der Geschichte des Technos, sind in der amerikanischen Stadt Detroit und in der deutschen Band Kraftwerk (bitte nicht mit Kraftklub verwechseln) zu sehen.

Dabei gilt Detroit als allgemeine Geburtsstätte des Technos, während die Jungs von Kraftwerk als die Urväter des Technos in der europäischen Clubkultur angesehen werden. Das kalte und düstere Detroit der 80er Jahre machte sich vor Ort auch in der produzierten Musik bemerkbar. Beeinflusst und inspiriert von diesem Sound, produzierte Kraftwerk das Album Autobahn, welches daraufhin weltweit Millionen an Fans begeistern konnte, vor allem in Detroit.

Besonders groß wurde die Szene des Technos dann durch die vielen Raves in großen Clubs und Hallen, durch Techno-Größen wie Sven Väth und Westbam sowie durch die (auch modisch) immer weiterwachsende Beliebtheit am Techno-Kult. Zwei besonders bedeutende Schätze aus der Geschichte des Technos sind auch in Ostdeutschland zu finden. So stehen mit dem Tresor und dem Berghain eine der weltweit beliebtesten Techno-Clubs in Berlin, die jährlich tausende Menschen wie das Licht die Motten anziehen. Zurecht! Denn nirgends auf der Welt lassen sich vergleichbare Tempel des Technos finden.

Techno DJ aus Detroit - Bild von Alberto Adan
Techno DJ aus Detroit – Bild von Alberto Adan

Glorreichen Zeiten in der Strasse E oder dem Triebwerk

Hierbei gilt es aber auch einen Blick auf den Techno in Dresden zu werfen, der einen ganz eigenen Teil in der Geschichte des Technos für sich beanspruchen kann. Die damals noch fast jede Nacht bespielten Hallen des alten Industriegeländes in Dresden, brachten nicht nur Dresdner DJ-Größen, sondern vor allem auch treibende Clubs und Partys im Bereich des Technos mit sich. Wer schon eine Weile in der Techno-Szene von Dresden verkehrt, der wird sich noch an die glorreichen Zeiten in der Strasse E oder dem Triebwerk erinnern, die ihre ganz eigenen Geschichten zum Techno in Dresden geschrieben haben und die für immer einen Platz im Herzen der Dresdner Techno-Szene inne behalten werden. Hierbei sei nur an eine Veranstaltung im Triebwerk erinnert, bei der sich drei Tage am Stück über 120 DJs die Ehre gaben. Die Geschichtsbücher des Dresdner Technos lassen sich aber auch mit zahlreichen Anekdoten von spontanen, geheimen und „illegalen“ Techno-Raves bestücken, die heute in dem Ausmaße nur noch spärlich zu finden sind, in den Herzen vieler aber weiterleben. Vor allem schlagen die Dresdner Herzen des Technos im Sektor, OKA und TBA weiter, wobei wir im TBA selbst am 26. April mit der Gechno eine Techno Party veranstalten.

Techno Club Strasse E - Spinnerei Gebäude
Techno Club Strasse E – Spinnerei Gebäude

Die Reise des Technos

Wo die Reise des Technos einmal hingehen wird, das können wir natürlich nicht sagen. Für die Zukunft ist es aber entscheidend, dass man die Vergangenheit kennt und liebt, denn die hat uns in die Gegenwart gebracht. Wir lieben die Vergangenheit des Technos sehr und würden einen Studiengang davon belegen, wenn es denn nur einen gäbe. Die Geschichte des Technos lässt sich ergoogeln, lässt sich von anderen erzählen, lässt sich in Büchern und im World Wide Web niederschreiben. Was man als Nichtwissender allerdings nicht erlernen oder nachempfinden kann, ist die Liebe für den Techno. Die hat man oder hat man nicht. Entweder spürt man die Vibration, die eine Welle der Euphorie, den Funken, der einen Sturm der Belebtheit auslöst oder man ist für immer im Gefängnis der Realität gefangen.

Platten Spieler Vinyl

Schreibe einen Kommentar